Brandeinsatz – Wohnungsbrand

Datum: 31. Januar 2021 um 17:58
Alarmierungsart: DME
Einsatzart: b2
Einsatzort: Seelze, Beethovenstraße
Mannschaftsstärke: 1-13
Einheiten und Fahrzeuge:

  • Ortsfeuerwehr
  • TSF-W, LF-8

Einsatzbericht:

Die Ortsfeuerwehr ist am Sonntag zu einem b2 (Mittelbrand) nach Seelze alarmiert worden. Dort brannte seit ca. 16.00 Uhr eine Wohnung im 4.OG. Das Mehrparteienhaus war mit einem Flachdach in Holzbauweise konstruiert. Unsere Nachforderung als AGT-Rettungstrupp erfolgte nachdem die Kameraden aus Gümmer (originär im Zug 1 als AGT-Rett zuständig) im Innenangriff eingesetzt wurden. Zum Zeitpunkt unseres Eintreffens brannte es immer noch in der Dämmung der Zwischendecke. Abrückstärke Almhorst: TSF-W: 1-5 (5PA) und LF8: 1-7. Im Einsatz waren Feuerwehrkräfte aus Seelze und Letter, der ART Gümmer, Verpflegungskomponente Seelze (Letter, Harenberg), DLK Garbsen, GW-AS Ronnenberg, BF Hannover sowie der Rettungsdienst und die Polizei. Gegen 21.00 Uhr wurden wir durch den Einsatzleiter entlassen und konnten in die Wache einrücken. (J. Wulf)

Bilder Ortswehr Almhorst:

Bericht und Foto der HAZ am 01.02.2021:

Seelze. In einer Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses an der Beethovenstraße ist am Sonntagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Gegen 15.45 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Fenster und drohten, auf das Dach überzugreifen. Zudem hatte sich dichter schwarzer Rauch gebildet. Das teilte Feuerwehrsprecher Norbert Bittner mit. Außer der Drehleiter aus Seelze wurde eine zweite aus Garbsen nachgefordert, um die Flammen zu löschen.

Zwei Frauen, die sich in der Wohnung befanden, sowie ein Ehepaar aus der Nachbarwohnung mussten mit Rauchgasvergiftungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Eine weitere Hausbewohnerin erlitt zudem einen Kreislaufkollaps.

 

Nach rund anderthalb Stunden war das Feuer gelöscht. Die Aufräum- und Nachlöscharbeiten dauerten jedoch bis in den späten Abend hinein an.

Angaben zufolge sind durch das Feuer und die Löscharbeiten alle acht Wohnungen in dem Haus sowie zwei weitere im angrenzenden Nachbarhaus bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Die Brandursache steht nach Auskunft von Feuerwehrsprecher Norbert Bittner noch nicht fest. Nachbarn berichten von einem explosionsartigen Knall und einer starken Rauchentwicklung unmittelbar darauf.