Freiwillige Feuerwehr

Almhorst

Retten-Löschen-BERGEN-Schützen

Am 21.05 feierte die Jungendfeuerwehr Almhorst bei herrlichstem Sonnenschein ihr 30jähriges Jubiläum.

Zu diesem Anlass wurde für die Seelzer Jugendfeuerwehren ein Orientierungsmarsch mit sieben Stationen innerhalb von Almhorst organisiert.

Bei den einzelnen Stationen mussen die Jugendlichen ihr Geschick an der ersten Station im Torwandschießen beweisen. an der zweiten Station galt es mit einer Staffel einen Löschangriff nach FwDv3 durchzuführen, wobei an Ende des Aufbaues die Überraschung gab, dass nur die Zeit des Abbaus galt. Eine schweißtreibende Angelegenheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Bei der nächsten Station galt es mittels Dosen Wasser in Kübelspritzen zu füllen und per Schlauch zielgenau in ein "Brandhaus" zu spritzen.

Der dritte Kraftakt wurde abverlangt beim Ziehen eines Unimogs über eine Strecke von  50 Metern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Aber auch die Geschicklichkeit und das Wissen waren gefragt. An Station vier mussten Fragen beantwortet und Äpfel per Mundwerk aus einem Wasserbecken gefischt werden.

Mit Geschicklichkeit ging es weiter. Beim Schlauchkegeln musste das Ziel getroffen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Der Höhepunkt, im wahrsten Sinne des Wortes, war die letzte Station. Cola-Kisten mussten zu einem Turm gestapelt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Gestartet waren sechs Jugendfeuerwehren aus dem Stadtgebiet: Gümmer mit zwei Gruppen, Lathwehren, Kirchwehren, Dedensen und Seelze.

Am Ende waren zwei Gruppen mit gleicher Punktzahl an der Spitze.

Ein spannendes Stechen wurde durchgeführt - es mussten noch einmal Kisten gestapelt werden.

Auf dem Schulhof fieberten alle Gäste bei dieser spannenden Aktion mit.

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Am Ende siegte Kirchwehren mit sagenhaften 24 Kisten knapp vor Gümmer 1 mit 21 Kisten.

Die Reihenfolge: Kirchwehren, Gümmer 1, Lathwehren, Gümmer 2, Dedensen, Seelze.

Wobei das gesamte Feld sehr dicht beieinander lag.

Anschließend an den Orientierungsmarsch wurde der kurze Festkommers durchgeführt.

Jugendwart Christopher Wulf hielt in seiner Ansprache einen Rückblick auf die vergangenen Jahre und gab einen kurzen Ausblick auf die Zukunft. Er danke allen Beteiligten, Jugendlichen und Organisatoren für das gute Engagement.

An weiteren Grußworten sprachen noch der stellvertretende Bürgermeister Heinrich Oelfke, der Ortsbürgermeister Klaus-Peter Scholz, der Abschnittsleiter Eberhard Schmitt, der Stadtbrandmeister Jürgen Rosummek, der Stadtjugendwart Maik Rückwardt und der Ortsbrandmeister Christian
Kielhorn. Stadtbrandmeister Jürgen Rosummek nutzte die Gelegenheit seiner Grußworte, um den Jugendwart Christopher Wulf zum Löschmeister zu befördern. Trotz der langen Rednerliste hielt sich der Zeitansatz im Rahmen und im Anschluss konnte die Siegerehrung vorgenommen werden. Christopher Wulf und sein Stellvertreter Marcel Uhde überreichten die Siegerpokale an die Jugendfeuerwehren.

Im Anschluss wurde das Jubiläum bis in die nächsten Morgenstunden gebührend gefeiert.