Brandeinsatz -Dachstuhlbrand-

Datum: 5. Juli 2019 
Alarmzeit: 1:10 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Art: b2 
Einsatzort: Letter, Nordstraße 
Einsatzleiter: OBM Letter 
Mannschaftsstärke: 1-6 
Fahrzeuge: TSF-W 
Einheiten: Atemschutzrettungstrupp 


Einsatzbericht:

Der Atemschutzrettungstrupp ist in der Nacht zu Freitag zusammen mit den Kräften der Ortswehr Letter sowie der Drehleiterkomponente aus Seelze zu einem Dachstuhlbrand alarmiert worden. In einer Wohnung im Dachgeschoss ist das Feuer ausgebrochen und wurde zeitweise mit 4 PA-Trupps parallel im Innenangriff gelöscht. Unsere Aufgabe bestand darin den Rettungstrupp mit 4 PA-Trägern in Bereitschaft zu bringen um im Falle eines Atemschutz-Notfalls retten zu können.

Bericht und Bilder HAZ

Bericht HAZ (06.07.2019):

Zur Bekämpfung des Feuers setzt die Feuerwehr die Drehleiter ein. Quelle: HAZ

Letter. Ein Feuer hat in der Nacht zu Freitag eine Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Nordstraße schwer beschädigt, berichtet Stadtfeuerwehrsprecher Jens Köhler. Aufmerksame Nachbarn hatten gegen 1 Uhr einen Feuerschein bemerkt und die Feuerwehr Letter alarmiert. Anschließend warnten sie die Bewohner des Hauses, sodass diese sich in Sicherheit bringen konnten.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Nordstraße eintrafen, schlugen bereits Flammen aus den Fenstern und drohten, auf das angrenzende Dach überzugreifen. Vier Trupps der Feuerwehr versuchten, mit massiven Löschangriffen den Brand unter Kontrolle zu bringen. Von außen unterstützten die hinzugerufenen Seelzer Feuerwehrleute mit der Drehleiter die Löscharbeiten.

Nach ersten Einschätzungen der Feuerwehr beträgt der Schaden etwa 100000 Euro Quelle: HAZ

Glutnester bereiten Schwierigkeiten

Schwierigkeiten bereiteten den Einsatzkräften dann die Nachlöscharbeiten. Aufgrund der Lage der Wohnung war das Feuer in den Zwischendecken bis zum Dach gezogen und loderte an unterschiedlichen Stellen immer wieder auf. Um alle Glutnester entfernen zu können, mussten die Feuerwehrleute etliche Dachziegel entfernen. Auch der Atemschutztrupp der Feuerwehr Almhorst war inzwischen zum Einsatzort gerufen worden.

Gegen 4 Uhr war der Brand gelöscht. Zur Sicherheit verblieb jedoch ein Fahrzeug der Letteraner Feuerwehr als Brandwache am Einsatzort. Die Dachgeschosswohnung wurde durch das Feuer komplett zerstört. Löschwasser und Brandgase machten auch die darunterliegende Wohnung unbewohnbar.

 

Die Kriminalpolizei hat als Brandursache eine technischen Defekt festgestellt. Nach ersten Einschätzungen der Feuerwehr beträgt der Schaden etwa 100.000 Euro. Die Hausbewohner konnten vorerst bei Freunden und Verwandten unterkommen. Insgesamt waren 54 Feuerwehrleute im Einsatz.